Im Nicht-Wissen stehen

Guten Morgen Welt! Seid ihr noch da? Fühlt ihr euch … euer Umfeld … die anderen … das, was ist? Ich versuche gerade, etwas in Worte zu bringen, was eigentlich nur der Stille bedarf. Seit gestern schwingt in mir wieder viel Rückzugsenergie, mein Raum will eingenommen werden. Einige Versuche, dem Außen zu begegnen (einmal in alte Strukturen zu gehen), wurde ganz schnell abgebrochen/von meinem Körper als nicht stimmig angezeigt. Und so blieb mir nur, zurück in mein Feld, hier stehen bleiben, in dieser Energie des Nicht-Wissens, des ständig sich verändernden Feldes, der immensen Wellen. Es ging gestern sehr tief, die Nacht weiter, es wurde erneut gesäubert und hinterlässt bei mir ein Bild, als ob die Wellen schneller kommen, höher schwingen, tiefer eindringen … und das in immer kürzeren Abständen. Das hat zur Folge, dass mein Körper gestern diverse Befindlichkeiten anzeigte: Verdauung, Bauchkrämpfe, über Stunden Müdigkeit, Wurzelchakravibrieren, Herzholpern.

Ich komme mir vor, als ob ich in ein neues Land geschoben, ja richtig gedrängt werde und gleichzeitig kaum weiß, wie ich das bewältigen soll. Denn alles ist anders. Auf das Bekannte alter Zeiten kann ich zwar zurückgreifen, nur „rastet“ das nicht ein, unterstützt mich nicht … im Gegenteil, es zeigt mir ganz schnell, dass das nicht der Weg ist, dass es schwer geht, dass ich … ja was??? Ich darf mich an mein Vertrauen erinnern, darf mich fallen lassen und in diesem neuen Feld ausprobieren, wie es ist, wenn alles ins Fließen kommt, ohne dass ich hinterher renne. Oh ist das fordernd 😉 ! Nichts forcieren, sondern still halten, fühlend vorantasten, genau erspüren, wann etwas sein will, ob etwas sein will und in dieses Neue springen, ohne zu sehen, wie … wann …

Klar, ähnliche „Sprünge“ hatte ich schon öfter, doch diesmal ist da mehr. Es ist, als ob die ganze bisherige Materie wegbricht, ich wirklich nirgendwo Halt finde, mich an nichts orientieren kann … nur an dem, was in meinem Herzen schwingt. Nur daran, was leuchtet … und nicht mal das ist immer ein gerader Wegweiser. Manchmal leuchtet was, ich will folgen, auf die alte Art und werde prompt ausgebremst. Denn das, was da geleuchtet hat, zeigt mir etwas, sagt aber nicht immer, dass ich in Aktion treten soll … weibliche Energie lässt grüßen 😉

Und so stehe ich gerade im Feld des Nicht-Wissens, taste hier herum, schaue mich um, ob etwas da ist, was mir bekannt vorkommt 😉 , fühle hinein. Ja, ich bin grad unsicher und habe das Gefühl, nicht so recht weiter zu wissen. Und ja, es ist eine seltsame Zeit, dieses Dazwischen, dieses schon fast im Neuen und doch noch teils im Alten gebunden, dieses Wahrnehmen, dass die alte Welt vor meinen Augen zerbröselt (oder auch wegbricht), diese Momente, wo das Neue so nah, in mir so klar, mein Wissen so rein ist … bevor neue Fragen auftauchen.

Was bleibt? Den äußeren Informationsfluss verringern, sich dem Inneren zuwenden. Stille. Fühlen. Sein. So richtig da sein und neue Ebenen zulassen, einstimmen, einschwingen, hingeben … es ist wie ein neues Abenteuer … irgendwie … wie sich vorantasten und schauen, wo Schritte sicher gesetzt werden können, wo sich ein neuer Weg zeigen mag … dorthin, wo es zieht, leuchtet und singt …

Und ja, immer wieder durchatmen, wenn einen die Dinge zu überrollen scheinen und ganz wichtig, annehmen, was gerade ist. Auch dieses Feld des Nicht-Wissens hat seine Berechtigung, denn hieraus entstehen neue Welten, neue Visionen, neue Bilder … hier ist dieser Raum, der einen jetzt auch umfangen und einhüllen kann, ja obwohl es sich vielleicht leer anfühlt, komisch anmutet … es kann durchaus ein ganz liebevoller Raum sein, wo wir willkommen sind um durchzuatmen …


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s