Meine Sicht des Jetzt – wichtig!

Ihr Lieben, als ich heute meinen Laptop aufklappte und erneut von all den Botschaften, Texten, Hinweisen und „Ermahnungen“ geflutet wurde, wusste ich, es ist Zeit, dass ich mich dazu jetzt mal äußere. Vielleicht habt ihr ja bemerkt, dass meine Texte nicht mehr bei Nebadonia und Torindiegalaxien zu finden sind. Es fiel mir nicht ganz leicht, diesen Schritt zu gehen, war mir doch klar, dass sich die Leserzahl verringern würde. Doch ich wusste und fühlte, zurück bleiben die, die von meinen Worten wirklich berührt werden.

Ich bin dort nicht mehr zu finden, weil ich es mit meinem Fühlen nicht mehr vereinbaren kann, mich inmitten all der anderen Nachrichten wiederzufinden. Es fühlte sich einfach falsch an.

Heute nun spüre ich erneut, dass dieser Schritt richtig war, denn was mich hier flutet, zeigt mir an, dass jeder von uns sich entscheiden darf, wieder einmal. Abgesehen von den „anderen“ Nachrichten, scheint sich gerade eine neue Welle aufzutun … eine Welle jener Menschen, die ihre Meinungen und „vermeintlichen“ Botschaften jetzt in die Welt bringen wollen … daran muss nichts falsch sein, denn jeder hat eine Selbstverantwortung. Doch ich nehme wahr, dass es nicht das ist, was wir gerade brauchen! Und schon gar nicht jene, die meinen: „Das musst du jetzt, um zu …!“

Denn wie geht es dir, wenn du dich durch all die Texte gelesen, all die Videos angehört hast? Geht es dir besser? Weißt du, was für dich gerade wichtig ist? Erkennst du, womit du dich zentrieren kannst? Spürst du dich überhaupt noch???

Mein Gefühl für diese Tage ist ein ganz anderes … da mag noch ein Teil in uns sein, der weiter im Außen nach Antworten sucht und doch nicht wirklich fündig wird. Oder sich dadurch ablenkt und so von sich selbst entfernt. Diesen Teil gilt es anzuschauen, in den Arm und ins Herz zu nehmen. Denn es geht in diesen Tagen darum, still zu werden, still zu sein. Sich selbst zu fühlen. Wahrzunehmen, was sich zeigt. Sich hinzugeben, egal, wie sich die Dinge anfühlen und sich darauf einzulassen, wenn es noch tiefer geht.

Wie wollen wir uns sonst heilen, finden, (er)kennen und erinnern, wenn wir nur im Außen unterwegs sind? Wie das in uns sehen, was uns ganz persönlich ausmacht, wenn das Außen laut dazwischen redet?

Ihr Lieben, es ist meine Sicht der Dinge, mein Empfinden dieser Tage, dass es immens wichtig ist, diese hohen Energieeinströmungen aufzunehmen, indem wir in einem Feld der Ruhe sind, uns diesen hingeben. Denn dieser Wandel nimmt gewaltig an Fahrt auf! Da geht nichts mehr, was einst stimmig war. Da geht nur noch … jeden Moment fühlend erfahren, uns ausrichten und den Impulsen folgen. Es werden uns immer wieder Zeitfenster geschenkt, wo alles leicht fließt. Diese können wir in Freude nutzen. Doch dann ist vorerst wieder Rückzug zu sich selbst angesagt. Nur so haben wir den Raum, um uns selbst zu fühlen!

Ich bekomme gerade ein Bild: Es ist, als ob eine Schar schnatternder Gänse sich mitteilen will, dabei einer den anderen übertönen will, um auch ja gehört zu werden. Denn seine Nachricht ist ja sooo wichtig … 😉

Ist heftig, ich weiß, doch ich fühle einfach, dass das, was jetzt hier nach Außen tritt, ganz viel mit Ego zu tun hat, damit, sich zu präsentieren, weil man vermeintlich „etwas zu sagen hat“, was alle betrifft. Ist dem so???

Es kommt mir vor wie ein Aufbäumen all jener Kräfte, die laut sind, im Kampf stehen, sich zeigen, wie es die ganze Zeit war … strukturiert, männlich orientiert, manipulierend … immer wieder „um zu“ … ja, um Energie zu bekommen, Bestätigung zu erhalten, gesehen zu werden usw.

Ich nehme wahr, dass mit dem Einfließen der göttlichen Weiblichkeit hier etwas ganz neues geschieht. Vielleicht ist das sogar der Grund dafür, dass sich die „Gegenseite“ so aufbäumt …

Es ist einfach das, was ich in diesem Jetzt-Moment wahrnehme, ausdrücke und aufzeige … damit jeder, der hier liest, sein eigenes Fühlen sensibilisieren kann und dann selbst entscheidet, wohin er seinen Fokus wendet. Und ich sage es noch einmal: es geht um ganz andere Dinge, andere Werte, neue Felder, die wir jetzt erforschen und betreten dürfen. Eins dieser Felder heißt: „Tiefenheilung und Erlösung uralter Verletzungen“ . Wer mag, mein nächster Text erzählt davon, was ich in mir die letzten Tage heilen durfte und wie seltsam manchmal die Wege sein können. Er erzählt aber vor allem davon, wie tief diese Heilung gehen kann und dass dies nur funktioniert, wenn man sich in sein Feld der Stille begibt, sich dem Ganzen zutiefst hingibt und der wahren inneren Führung vertraut!

Das scheint mir jetzt ein passender Schlußsatz zu sein: Vertraue deiner wahren inneren Führung und folge deinen Impulsen! Hier findest du alle Antworten!!!

Ach ja, ehe ich es vergesse … ich freue mich auch weiter über Spenden, die von Herzen kommen 😉 ❤


3 Gedanken zu “Meine Sicht des Jetzt – wichtig!

  1. Danke von ganzem Herzen. Ich nehme es auch so wahr… Vom Kopf her müsste ich 10000 Dinge tun, doch mein Körper und mein Gefühl sind sich einig, Stille, ruhen, Rückzug, es geschieht gerade so viel in uns, das wahrgenommen werden darf. ♥️

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Heike! Auch ich vernehme immer wieder ein leises Rufen aus meinem Inneren, dass ich mich ihm doch endlich mehr zuwenden solle. Habe ich Angst davor? Fast süchtig bin ich stattdessen nach Ablenkung von außen, Nachrichten und Informationen, die mir meistens nicht guttun. Würde ich denn etwas „verpassen“, wenn ich mich einen ganzen Tag in die Stille zurückziehe? Vertraue ich nicht darauf, dass alles wirklich Wesentliche im Innen zu finden ist, statt im Außen? Es ist auf jeden Fall ein Umgewöhnungsprozess. Ein berühmter Mensch (ich hab vergessen, wer) hat einmal gesagt, wir Menschen würden uns am allermeisten vor unserem eigenen Potential fürchten. Vor unserer eigenen Kraft und Größe. Wie wurden wir nur konditioniert, dass wir uns von unserem wertvollsten Schatz in uns fernhalten!
    Danke für deine wunderbare Begleitung in dieser wirklich sehr speziellen Zeit!
    Herzliche Grüße! Rebekka

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Rebekka, ich danke dir für deine Rückmeldungen 🙂 … und ja, wir hatten so lange so viel vergessen, doch die Türen im Innen gehen immer weiter auf. Es sind sehr tiefgehende, noch mal ganz andere Tage, die u.a. viele Erkenntnisse bringen, manchmal auch noch mal tiefe Zweifel hervorholen und alles in die Heilung bringen wollen. Da hilft nur: atmen 😉

      Sei lieb gegrüßt ❤
      Heike

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s