Der 10. Portaltag – eine Öffnung

Abgesehen davon, dass es schon wieder schneit 😉 , singt es gerade in mir. Ich habe das Gefühl, dass diese 10 Portaltag enorm viel bewegt haben. Ihr habt es ja mitverfolgt, es ging tief, war schmerzhaft, verwirrend und oft auch dunkel. Es gab diese Momente, in denen ich nichts mehr sehen konnte und alles, woran ich mich bisher orientiert hatte, wie weg schient. Doch der Blick lichtet sich … jetzt gerade 🙂 . In mir macht sich Aufbruchsstimmung breit. Bilder zeigen sich. Mir ist, als ob sich alles auf eine neue Ebene einschwingt und ich plötzlich neue Potentiale entdecke, ja als ob sich neue Dimensionen öffnen. Nicht dass diese nicht schon vorher da waren, doch ich konnte nicht zugreifen, sie nicht sehen. Jetzt aber zeigen sie sich mir und ich spüre, da geht echt was weiter 😉

Es ist wie ein Andocken an die Dinge, die sowieso schon in mir schwingen und schon lange etwas in mir bewegen. Alles scheint irgendwie klarer zu werden und wie ein Puzzle an seinen Platz zu fallen. Ich kann neue Möglichkeiten sehen und dass das, was ja schon da ist, durchaus seine Berechtigung hat und genutzt werden will. Sei es die Dinge, die in mir sind, aber auch die Dinge, die in der Materie vorhanden sind. Konkret geht es dabei um die Umsetzung meines Traumes, nah in der Natur zu leben. Ich sehe jetzt mein Gartenhaus und kann mir vorstellen, dieses so weit umzubauen und aufzurüsten, dass dort tatsächlich ein autarkes Wohnen möglich sein kann. Warum nicht nehmen, was da ist und mit dem verbinden, was neu herein kommt bzw. schon auf neuen Ebenen schwingt?

Genau das scheint mir auch der Leitfaden für unser aller Veränderung zu sein. Wir gehen in eine lichtvolle Zeit – ja, doch gehen wir Schritt für Schritt und dürfen das, was jetzt da ist, wandeln, mitnehmen, anpassen, neu machen. Wie bei mir im Kleinen so bei allen im Großen. Das zeigt sich mir gerade sehr deutlich. Denn nichts ist plötzlich ganz anders und weg. Das, was in uns ist, wollte auch über lange Zeit gewandelt werden. Und genauso wird es uns im äußeren Leben gehen, mit unseren Wohn- und Lebensmöglichkeiten, mit den neuen „Strukturen“ (also eher Verbindungen), mit den Gemeinschaften, der Versorgung, der Beziehung zur Natur und dem Schutz dieser usw. .

Und es wird Menschen geben, die voran gehen und Dinge ausprobieren, die zeigen, dass es geht. Daran orientiere ich mich schon seit einiger Zeit. Mich faszinieren ja all die ausgebauten Vans und der Mut der Leute, alles zurück zu lassen und auf Reisen zu gehen. Hier sehe ich, es geht auch anders und es ist alles schon da, was es für so ein anderes Leben braucht. Das macht mir Mut und lässt mich in meine Bilder einsteigen, die gerade jetzt zunehmend konkreter werden. Sooo schön, denn genau das liebe ich … kreativ zu erschaffen, dabei Vorhandenes nutzen und etwas so gestalten, dass es gemütlich, schön, einladend und hell schwingt 🙂

Dazu braucht es von meiner Seite aus Jemanden, der sich mit diesen Sachen auskennt und bereit ist, mich zu unterstützen. Doch dazu später mehr, wenn ich etwas genauer geplant habe und weiß, was alles nötig sein wird. Ach ja, es kribbelt in mir … die Vorfreude konnte ich so lange nicht fühlen. Auch wie ich all dies umsetzen könnte, war mir in der letzten Zeit echt abhanden gekommen. Doch jetzt steht diese Tür weit auf und ich sehe … . Dabei gilt es aber zu bedenken, dass ich mich nicht in all die Dinge hinein steigere, die unlösbar oder schwer erscheinen, z.B. der Weg, der nicht immer befahrbar ist, dass ich mich noch allein hier sehe, dass ich kein Wasser und keinen Strom habe usw. . Das hat mich lange genug abgehalten, doch ich mag nicht mehr warten. Jetzt ist die Zeit, sich für neue Träume und deren Umsetzung zu öffnen, das spüre ich ganz deutlich 🙂 Und das mache ich jetzt auch!

Und so bin ich für den Moment zutiefst dankbar für all die Dinge, die ich in den letzten Tagen bewegt habe und die mich genau hierher geführt haben, hierher zu diesem Moment, in dem ich sehe und fühle. Diese 10 Portaltage wurden als erster großer Schritt angekündigt. Ok, fühlt sich echt so an. Im Mai kommen die nächsten … wie wird es uns dann gehen? Diese Frage stelle ich aber erst mal zurück und gehe in mein Jetzt, Bilder kommen lassen, Infos sammeln, Fokus setzen … und wenn da draußen mal wieder etwas Ruhe einkehrt und der Schnee getaut ist, auch vor Ort schauen, messen, planen 🙂

Habt ihr ähnliche Öffnungen erfahren?

Ach ja … Spenden (s.u.) sind natürlich weiter willkommen, ihr seht, ich habe noch einiges vor 😉

PS: Wenn dich meine Blogbeiträge berühren und du aus deinem Herzen einen Ausgleich geben magst, freue ich mich über deine Spende  … ganz herzlichen Dank

Meine Seite bei Telegram … https://t.me/imsein2


2 Gedanken zu “Der 10. Portaltag – eine Öffnung

  1. Guten Morgen liebe Heike
    ich bewundere deine mutigen Pläne und kann es mir so richtig schön vorstellen 🙂 Ich sehe auch meine Schritte bereits vor mir und einige bin ich auch schon gegangen. Bei mir geht es um Süchte.. von den kleinen wie Süßigkeiten bis zu größeren wie das Rauchen. Ich wusste schon lange, dass ich damit aufhören will und möchte nur erschien das alles immer wie ein riesiger Berg. Ich hab mich in den letzten Tagen schon von manchen Dingen befreit 🙂 andere liegen noch an, wo ich mich schon mental darauf vorbereite. Auch habe ich eine Beziehung beendet, die mir nicht gut tat. Was die Süchte angeht, vor allem das Rauchen, habe ich erneut das Gefühl, dass ich das nicht nur für mich selbst mache.
    Es ist gerade eine Art Befreiungsweg den ich gehe.. manchmal fühle ich mich dadurch irgendwie nackt, weil ich so viel zurück lasse und mein Gehirn immer noch der Illusion unterliegt diese Dinge doch zu brauchen, weil es doch normal wäre…und schon so lange geht – das kann man doch nicht einfach ändern.. 😉 und so verbuche ich auch manchmal ein paar kleine Rückschläge, aber der Schritt wurde dann trotzdem gemacht und wird zum Ziel führen, da bin ich mir jetzt sicher 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Heike!
    Ehrlich gesagt…keine Ahnung. Zumindest ist mein Wohlbefinden ganz ok heute.
    Aber in welche Richtung es geht, und sei es auch nur gedanklich, hab‘ ich nicht den blassesten Schimmer. Ich habe das Gefühl, ich stehe wie der Ochse vor’m Berg, und bin doch woanders. Ääh…ich kann es noch nicht einmal gescheit ausdrücken, um es mir selbst zu „erklären“ oder anderen.
    Ich grüße ganz lieb mit Wohlbefinden und Planlosigkeit
    Sini

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s