Der Tunnel

Die Schwingung der Nacht war sehr sanft. Auch wenn ich einige Zeit munter lag, ich spürte mich in diese Sanftheit hinein und konnte es annehmen, wie es war. Dann war da dieser Moment: es zeigte sich mir ein Tunnel. Ich konnte hineinschauen und sah schon den Ausgang, das Licht am Ende des Tunnels. Es war ein sehr kurzer Tunnel. Ich finde, es ist ein sehr bezeichnendes Bild für das, was gerade geschieht.

Auch in meinem anschließenden Traum musste ich ein Stück durch völlige Dunkelheit, bevor ich dann ans Licht kam und mich in einer wunderschönen Landschaft wiederfand und vor mir einen geraden, sehr ebenen Weg sah.

Es scheint, als ob wir uns jetzt genau hier befinden, am Eingang des Tunnels. Doch wir sehen schon das Licht, sehen und fühlen, wohin es geht. Nur ist es wohl so, dass eine kurze Wegstrecke durch diese vermeintliche „Dunkelheit“ hindurch führt, wie auch immer diese sich jedem zeigt (oder für uns alle zeigen wird).

Gleichzeitig kam gestern noch ganz viel Frieden, Gelassenheit, auch Wissen und die Wahrnehmung: Es ist jetzt schon, als ob diese neue Zeitlinie stabil schwingt und bereit ist, uns aufzunehmen … wenn wir bereit sind, uns darauf einzulassen und uns vertrauensvoll dem Neuen hingeben, ja uns da hinein fallen zu lassen.

Es ist also gerade alles sehr intensiv vorhanden, das, was geht und das, was jetzt neu sein will, sich einschwingt, alles verändert. Es geht immer wieder nur darum, die Spur zu halten, da zu sein, wahrzunehmen und zu beobachten. Dabei den Körper mitzunehmen, ihn zu pflegen und noch langsamer zu sein. Denn diese Tage verlangen uns alles ab. Die hohen und steten Lichtflutungen wollen erst einmal empfangen, aufgenommen und integriert werden. Sich auf diese riesen Veränderung einzulassen, braucht so manches Mal Mut und den Abgleich mit allen Mitreisenden. Sind wir noch alle da? Gehen wir noch gemeinsam? Sehen wir uns oder ist es gerade dunkel und wir meinen allein zu gehen?
Es sind echt herausfordernde Tage, die trotz allem so viel Schönes mitbringen, die uns tagtäglich spüren lassen, dass wir dem Neuen immer näher kommen und dass es sich gerade jetzt enorm zuspitzt. So läuft alles in diesen letzten Tagen des Mondjahres darauf zu, den Wandel sichtbar zu machen und die Begrenzungen und unsinnigen Maßnahmen zu beenden. Es brodelt so was von im Kollektiv …

Für mich ist es für den Moment noch wichtiger als bisher schon, genau auf mich zu schauen, fühlend zu sein, mir all die Heilung zu geben, die es gerade braucht und offen zu sein. Offen dafür, den Impulsen zu folgen und meinem Herzen zuzuhören. Ja, und ein wenig auch zu schauen, was in der Welt vor sich geht und wo wir gerade stehen 😉

Vielleicht braucht es jetzt noch dieses kurze Stück durch den Tunnel, um dann das Schöne, Lebendige, Friedvolle endlich begrüßen zu können 🙂

PS: Wenn dich meine Blogbeiträge berühren und du aus deinem Herzen einen Ausgleich geben magst, freue ich mich über deine Spende  … ganz herzlichen Dank ❤


4 Gedanken zu “Der Tunnel

  1. Guten Morgen liebe Heike 🙂

    Ich möchte heute etwas mit dir teilen, weil ich glaube dass es Zeit ist. Ich hatte im Jahr 2018 eine Vision, die ich heute kurz zusammenfassen möchte, denn ich glaube es tritt gerade ein.
    Ich war in einem alten, verstaubten Haus. Die Möbel waren kaputt und lagen umher. Es war Dunkel und lediglich ein Fenster spendete warmes, liebevolles Licht. (so ging es mir gestern als mir alles entzogen wurde und ich auf mein altes Ich zurückblickte) Ich spürte dass dieses Haus mein Leben war. Ich schaute durch das Fenster und sah Menschen vorbei gehen. Aber sie waren nicht richtig da, eher wie in Trance. Gefangene ihrer Gedanken, Sorgen und Probleme. Gefangen im Alten. Sie sahen das schöne Licht nicht, die Morgenröte, spürten nicht die Liebe die von diesem Licht ausging. Ich ging hinaus und sah mich um. Alle Häuser waren kaputt, wie Ruinen. Aber die Menschen lebten noch darin. Wir befanden uns alle auf einer Art Plateau, eine lange Treppe führte hinunter in ein wunderschönes Tal. Frühling war zu riechen und ein Frieden strömte mir entgegen. Menschen eilten die Treppe hoch und runter, aber sie sahen nicht wohin sie gingen. Ich ging die Treppe hinunter, angezogen von dem Licht. Plötzlich folgten mir die Menschen von unten, wie von oben. Die einen liefen mir nach, die anderen mir entgegen. Ein Stau entstand. Es war kein Weiterkommen mehr möglich. Auf der Hälfte der Treppe blieb ich stecken und dann.. Ein Lichtblitz. Rosafarbene Blüten regneten vom Himmel und bildeten ein Herz. Ich sah ein friedliches Miteinander. Es war nicht mehr die selbe Welt. Es war eine andere. Zwar war es äußerlich noch irgendwie das Selbe aber die Herzen schwangen anders. Im Einklang. Alles war lebendig und voller Farben und jeder fühlte sich Zuhause. Nicht in einem Haus, sondern überall.

    Liebe Heike, ich hoffe ich habe dich nicht heute morgen mit meinem Text erschlagen. Bei dir werde ich immer so mitteilsam.. und ich hoffe dass ist in Ordnung.

    Du bist nicht alleine in dem Tunnel ❤
    Herzensgrüße

    Gefällt 4 Personen

    1. Liebe Katja, danke für`s Teilen 🙂 … deine Vision zeigt so klar, was ist und macht Mut.
      Und ja, es ist ok, ich finde es aber sehr interessant, was meine Texte mit dir machen 😉
      Liebe Grüße auf dem gemeinsamen Weg (durch den Tunnel) ❤

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s