Eine Öffnung

Gestern ist für mich eine große Öffnung geschehen. Ich fühle noch immer das Leuchten, das hinter all dem steht. Es ist, als ob sich jetzt all jene Felder miteinander verweben, die gebraucht werden, um Neues zu erschaffen und zu leben. Es ist aber auch, als ob diese Felder befreit wurden und noch werden, damit jeder von uns in seine Vollkommenheit und in seine Kraft kommt, damit wir sehen was uns ausmacht, damit wir Schritte wagen, die wir bisher nicht sehen konnten.

Meine Gedanken von gestern Abend: „Ich fühle hinein … in das, was sich gerade öffnet. Es ist, als ob auf neue Felder zugegriffen werden kann, als ob etwas zur Seite geräumt/aus dem Energiefeld jedes Einzelnen aber auch der „Menschheitsseele“ entlassen wurde …
Diese neue Ebene lädt uns alle ein, den nächsten Schritt zu gehen, zu schauen, was bisher noch fehlte, nicht möglich war, man sich nicht traute oder wo man so „drumherum geschlichen ist“. Genau das will jetzt angegangen werden. Es leuchtet wie verrückt. Etwas zeigt, dass wir dem unbedingt folgen sollen, auch wenn wir dabei eigene Grenzen überschreiten müssen (gerade dann 😉 ).
Die Zeit ist jetzt. Wir als Menschheit sind bereit, bereit Verantwortung zu übernehmen, in die Selbstverantwortung zu gehen, unser Leben selbst zu gestalten. Das beginnt jetzt! Wir zeigen uns, werden sichtbar und finden zueinander.“

Daraufhin war meine Nacht sehr unruhig. Es arbeitet wie verrückt … ja scheinbar wird auch hier noch etwas ver-rückt 🙂 . Doch ich sehe und spüre, es geht etwas ganz Schönes und Neues auf und beginnt zu wachsen. Für mich persönlich eine neue, sehr interessante Erfahrung, so eine Gruppe zu „führen“ bzw. dort eine Verantwortung übernommen zu haben. Ich sehe mit Staunen, dass sich die Menschen schon nach ein paar Stunden zeigen und finden 🙂

Wobei ich anmerken möchte, dass das ein Weg sein kann. Dieser ist vielleicht nicht für jeden stimmig, deshalb … findet eure eigenen Wege!

All das zeigt mir, dass sich jetzt gewaltig etwas verändert. Ich fühle momentan das Leuchten dieser Öffnung und „sehe“, wie sich die Menschen jetzt finden. Gleichzeitig ist da kaum noch Substanz in all den anderen Themen, es ist, als ob sie noch weiter weg rücken, ja, als ob es sie gar nicht mehr gibt. Sehr seltsam und erstaunlich … wobei, vielleicht ist genau das die Art und Weise, wie diese Veränderung geschieht? Wir werden sehen …

Das, was hier gerade geschieht, ist wie ein Einschwingen auf den neuen Monat. Vielleicht bringt dies und die Schwingung des Februar uns ja auf leichte Weise weiter, vielleicht säen wir gerade jetzt die Samen, die dann bald aufgehen und gebraucht werden … ja, das ist ein passendes Bild 🙂

Gleichzeitig möchte ich noch einmal auf unsere Kraft eingehen. Jede von uns trägt diese in sich. Und jetzt wird sie sichtbar. Denn wenn man sich traut und sich zeigt, zu sich steht und darüber spricht, was einem am Herzen liegt, was einem wichtig ist, dann geht das Herz auf, man berührt andere Herzen, zeigt sich neu und öffnet somit gleichzeitig Felder für sich selbst. Denn dann ist es möglich, den nächsten Schritt zu gehen, voller Mut zu erkennen und die eigene Kraft dafür zu nutzen, für das große Ganze da zu sein. Denn wir sind alle ein Teil dieser Wandlung! Jeder Einzelne von uns trägt seinen Beitrag dazu bei, indem wir sind, indem wir leben, indem wir zu uns und unserer Wahrheit stehen.

Lichtvolle Grüße an alle, lasst es uns gemeinsam angehen ❤


PS1: Für meine Arbeit als Blogautor erhalte ich kein regelmäßiges Einkommen. Deshalb freue ich mich, wenn du mich finanziell durch deine  Spende  unterstützt… danke ❤

PS 2: Meine Seite bei Telegram … https://t.me/imsein2

Der Beginn einer neuen Zeit – regionale Vernetzungen

Ihr Lieben, es bewegt sich einiges 🙂 nicht nur in mir 😉 . Seit einiger Zeit klopft bei mir das Vernetzungsthema an. Und seit ein paar Tagen beobachte ich bei Telegram, dass sich da enorm was tut. Es ist, als ob die Menschen in den Startlöchern stehen und nur darauf warten, dass etwas in Gang kommt. So bilden sich hier gerade viele regionale Gruppen und diese wachsen enorm schnell 😉 . Was richtig schön mit anzusehen ist und was zeigt, dass die Zeit reif ist, den nächsten Schritt zu gehen. Ich habe mich da jetzt mit eingeklinkt und für meine Region eine Gruppe erstellt.

Das ist der übergeordneten Link, wo alle zusammenfinden und wo sich dann die einzelnen Gegenden und Regionen in Selbstverantwortung herausbilden:

https://t.me/DasSindWirMenschen

Hier könnt ihr schauen, ob eure Region schon dabei ist, wenn nicht, übernehmt die Initiative und gründet selbst eine 🙂

Vollmondauswirkungen – neue Lichtfelder

Die Energien des Vollmondes und die kosmischen Energien der letzten Tage haben wieder enorm viel bewegt. Ich fühlte mich zwei Tage irgendwie wie in einem Nebelfeld, konnte nicht wirklich auf mein eigenes Feld zugreifen, nahm die kollektiven Schwingungen stärker als sonst wahr und hatte mit diversen Körperanpassungen zu tun. Alles in allem eher ein Gefühl, wie durch eine graue Pampe zu waten und nicht mehr so richtig angebunden zu sein. Wie also damit umgehen?
Erst war ich laufen, habe mich durch Schnee und starken Wind gekämpft, meinen Zauberwald besucht und erstaunt festgestellt, dass es ganz schön viel geschneit hatte und ich wieder mal die Erste war, die hier Spuren setzte. Oh … sehr interessant dieses Bild. Das lässt sich doch glatt auf diesen Jetzt-Moment umsetzen. Was, wenn ich auch hier Spuren setze und voran gehe? Was, wenn es sich deshalb oft so anstrengend und schwer anfühlt, bevor sich das Licht wieder zeigt? Auch gestern da draußen hatte ich das Gefühl, es drückt mich etwas herunter, mein Rücken schmerzte so beim Gehen, dass ich mich echt wunderte, woher dies nun wieder kam. Und doch war es wie immer, ich konnte durchatmen, wenn auch nicht ganz der Schwere entkommen.
Später genoss ich es, nur zu liegen, gönnte mir viel Ruhe und ließ alles so, wie es eben war. Ging dann zeitig zu Bett …

In der Nacht geschah es dann: ich „sah“ immer wieder (ich glaube 3x), wie sich neue Lichtfelder öffneten. Es war, als ob ich Videos machte und diese zeigte. Die Videos strahlten, waren so lichtvoll, und ließen mich immer mehr lächeln … Meine heutige Karte sagt dazu folgendes: “Stell dir vor, wie alles in einem lebendigem Licht transformiert wird – in Frieden, Harmonie und Ruhe.“
Ja, so wachte ich heute morgen auf: mein Frieden war zurück, ich spürte noch das Licht dieser Nacht, atmete auf und kuschelte mich noch einmal ein. Ich genoss es sehr, mich in diesem, meinem Lichtfeld wiederzufinden und hier den Bildern der Nacht nachzufühlen. Auch wenn ich sie nicht genauer mitnehmen konnte, ist die Schwingung dazu noch sehr präsent und in mir ein Gefühl, dass etwas Neues da ist. Es geht derzeit ständig darum, immer wieder Altes zu verabschieden und sich dem Neuen zu öffnen. Es geht so sehr in Wellen, dass ich manchmal gar nicht recht hinterher komme. Und es ist immer mal wieder alles gleichzeitig da, was es auch nicht gerade einfach macht.

So habe auch ich Momente (die können durchaus auch länger anhalten so wie gestern), wo ich die Nase voll habe, wo ich endlich weiter will, wo ich endlich Ergebnisse sehen will und mich meine innere Feuerkraft (verbunden mit der Feuerkraft des Löwevollmondes) unruhig werden lässt … sehr unruhig 😉 . Meine inneren Bilder werden immer klarer … und doch scheint sich null zu bewegen. Es scheint so zu sein … wissen tue ich es nicht, fühlten ja. Ja, ich fühle, dass auf anderen Ebenen viel, sehr viel Bewegung ist, doch der Mensch hier auf der Erde fragt sich: „Wie lange noch???“ 😉
Ich atme durch … fühle mich ein … spüre, wie die Ruhe zurückkommt und ich das Licht wieder sehe. Erinnere mich … erinnere mich daran, dass alles nach Plan verläuft (ja doch 😉 ) und erinnere mich, dass Materie Zeit braucht, auch wenn Vieles schon schneller geht als bisher.

Es ist erstaunlich, dass schon der erste Monat diesen Jahres zu Ende geht. Meine Güte, was ist da alles geschehen??? So viel, was sich auf inneren Ebenen neu ausgerichtet hat, so viel, was noch einmal losgelassen wurde, so viel, was in und mit unserem Körper transformiert wurde … echt, kein Wunder, wenn man schon wieder müde ist und sich in manchen Momenten fragt, wo die Kraft dafür herkommen soll, all das Neue zu erschaffen und die eigenen und die großen Träume und Visionen umzusetzen. Und doch sind da auch diese Zeitfenster, wo alles fließt, wo man so viel Kraft spürt, wo die Verbundenheit zur Erde, zu allem-was-ist, zu sich selbst so intensiv ist, dass alles ganz einfach erscheint und man zutiefst berührt innehält … und ja, auch hier, alles ist gleichzeitig da 🙂

Für den Moment genieße ich das Licht, mein Feld und den Frieden. Ich atme die Ruhe ein und bin. Wie schön. Sehr angenehm, tragend, nährend. Und so lasse ich entstehen, lasse fließen, fließe mit und gebe mich diesem Tag hin … 🙂

Herzlichen Dank liebe Mascha, für deine Spende und liebe Christa für deinen Brief mit Inhalt ❤

PS1: Für meine Arbeit als Blogautor erhalte ich kein regelmäßiges Einkommen. Deshalb freue ich mich, wenn du mich finanziell durch deine  Spende  unterstützt… danke ❤

PS 2: Meine Seite bei Telegram … https://t.me/imsein2

Kosmische Einflüsse gestern und heute Nacht

Heute nur kurz … nach meinem Kommentar auf den letzten Text (Eine Vollmondnacht „wie im Rausch“) hatte ich den Impuls, mal bei den gängigen Seiten zu schauen, was die Diagramme sagen. Und ja, ich wurde fündig 🙂

Hier ist sichtbar, dass wir am gestrigen Tag geflutet wurden und es Nachts weiter ging:

Und hier sieht man die Spitzen gegen 3.00 Uhr, der Zeit, wo ich plötzlich hellwach war und Kopfdruck spürte. Die Kurven kann ich nicht erklären aber es hilft mir, zu sehen, dass da war war 😉

Bin grad noch am Sortieren, es schwingt viel Traurigkeit und Resignation im Feld, alles Dinge, die sich kollektiv lösen. Da so viel Verschiedenes geschieht, braucht es noch mehr Achtsamkeit und Raum, um immer wieder das eigene Feld zu stärken. Deshalb … bis später 🙂

Eine Vollmondnacht „wie im Rausch“ ;-)

Ich bin mir nicht sicher, was diese Nacht wirklich geschah. Es war wie etwas ganz Besonderes, etwas ganz Neues. Irgendwie vollkommen anders und mal wieder kaum in Worte zu bringen. Ich hörte: „Wie im Rausch!“ und fühlte mich auch irgendwie so. Ich sah, wie sich alle Ebenen miteinander verbanden, meine Winterwanderung am Nachmittag, die mich wieder so tief zu mir führte, meine Worte am Morgen, die so leicht flossen und Bilder malten, die hohen Energien am Abend, die mich in meiner Medi fluteten und mir tiefes Wohlgefühl vermittelten (aber auch so anders als bisher erfahren).

Und dann Nachts, es war wie eine Anhebung oder besser ein „Befeuern“, ja der Löwe (wir haben Löwe-Vollmond) lässt Feuer strömen … es fühlte sich an, als ob man mich mit neuer Energie „befeuert“ hat aber so, als ob ich auf diesem Energieteppich dahin schwebte, das alles fühlte sich an wie „im Rausch sein“ 😉 … anders bekomme ich es nicht in Worte 😉
Für den Verstand ist das vollkommen außer der Norm, er meinte gleich, heute erst mal den Körper sortieren zu müssen 😉 … doch so schlimm fühle ich mich gar nicht und so anders auch nicht. Nur diese Bilder begleiten mich weiter …

Ich habe auch eine hohe Affinität zu diesem Vollmond, wie gesagt, er steht auf der Achse Wassermann-Löwe. Ich bin im Sternzeichen Löwe geboren, habe den Aszendenten im Löwen und den Mond im Wassermann. Dann ist heute der 28. … meine Zahlen 🙂 , mein Geburtsdatum 🙂 . Diese Zahlen begleiten mich schon ganz lange und schwingen für mich besonders. Ebenso die „5“ … meine Lebenszahl ist die 5, wir sind in einem 5-er Jahr und ich bin im Sommer 55 Jahre hier auf der Erde 😉 … das nur mal so nebenbei 🙂
Von daher schaue ich auch immer wieder, wenn mir „meine“ Zahlen begegnen, was sie mir zeigen wollen, ob sie mir etwas sagen wollen.
Das alles zusammen scheint mir genug, um diesen Vollmond etwas Besonderes sein zu lassen bzw. um mich in seinem Feld auszurichten und all das zu empfangen, was mir gerade gegeben wird. Und sei dies noch so skurril, anders, neu 😉 … die Ebenen, die sich hier einschwingen, überlagern sich eh und die Felder, die sich neu öffnen, wollen von uns erst einmal erforscht werden.

Und so nehme ich meine Bilder der Nacht und dieses Gefühl, mich wie im Rausch zu befinden mit in diesen Tag, offen, dass er sich mir öffnen mag, mir zeigen mag, was heute sein soll und sein will oder ob ich still fühlen darf … wobei, das ist vielleicht nicht ganz die Richtung, denn das Feuer des Löwen will kanalisiert werden 😉 Ich werde sehen. Zumindest ist das ja mal ein ganz anderer Tagesbeginn, der mir zeigt, dass uns noch einiges an Neuem und Überraschenden bevor steht 😉

Ihr Lieben, habt einen schönen, spannenden Löwe-Vollmond-Tag und genießt die Zeit ❤

PS: Vielleicht war/ist es auch das 🙂 https://www.esistallesda.de/2021/01/27/celia-fenn-vollmond-in-loewe-aufsteigend-am-28-januar/

Hier finde ich mich auch wieder 🙂 : https://www.newslichter.de/2021/01/vollmond-im-loewen-wie-geht-es-deiner-schoenen-seele/

Liebe Brigitte, ganz herzlichen Dank für deine Spende!!!

PS1: Für meine Arbeit als Blogautor erhalte ich kein regelmäßiges Einkommen. Deshalb freue ich mich, wenn du mich finanziell durch deine  Spende  unterstützt… danke ❤

PS 2: Meine Seite bei Telegram … https://t.me/imsein2

Seelenklang

Hier in meinem Feld, zeigen sich mir berührende Bilder … es geschehen gerade innere Verschiebungen, Öffnungen und ganz viel Heilung und es leuchtet. Doch lest selbst (am besten mit dem Herzen 😉 ) :

Eine Tür öffnet sich gerade … es ist still und gleichzeitig sehe ich Lichtsterne in der Luft tanzen. Ich trete durch eine Pforte, hinein in eine Art Höhle. Grüne Wände empfangen mich. Bäume stützen diese Wände, Moos wärmt ihre Äste. Ich stehe hier, atme tief, nehme auf. Vor mir erscheint eine Öffnung, aus der mir Licht entgegen strahlt. Erst klein, dann größer werdend. Dieses Licht ruft mich. Doch bevor ich den nächsten Schritt setze, schaue ich mich noch einmal um und nehme Abschied. Ja, es ist wie Abschied von etwas, was mich lange begleitet hat. Und doch weiß ich, dass ich nicht wirklich weg gehe. Ich bin weiter da, weiter hier, weiter zutiefst verbunden. Und doch gehe ich … hinein ins Licht, hinaus in eine neue Welt. Ich bin bereit und durchschreite diese Lichtöffnung. Ich trete auf eine Wiese. Hier ist es hell, sehr hell. Diese Lichtsterne tanzen auch hier in der Luft, nur sind es viel mehr. Sie tanzen und wirbeln, auch um mich herum. Dann sehe ich, wie sie sich zu einem Schweif verbinden, eine Spirale ziehen und nach oben entschwinden. Mein Blick wird weich. Ich spüre, wie es still wird in mir. Ich atme, bin da, ganz da in diesem Moment. Schließe kurz meine Augen, nehme wahr. Als ich meine Augen wieder öffne, steht ein Wesen vor mir. Es hält einen Lichtstab in der Hand und spricht zu mir: „Herzlich willkommen, liebe Seele! Ich freue mich, dich hier zu sehen.“ Mit diesen Worten überreicht es mir diesen Lichtstab und sagt: „Ich übergebe die jetzt diesen Stab, es ist dein Stab der Macht, deiner Macht. Er soll dich erinnern, dass du alles in dir trägst. Dass dein Ruf erhört wurde und du jetzt bereit bist, die nächste Ebene zu betreten.“ Demütig nehme ich den Lichtstab an mich, halte ihn vor mein Herz und spüre, wie sich sein Licht mit meinem Herzenslicht verbindet. Wie wir beide verschmelzen. Als ich aufschaue, bin ich allein … und doch nicht allein. Ich sehe Wesen, die sich mir nähern, sehe viel Grün und noch mehr Pflanzen, Bäume, die mir zunicken und Tiere, die sich an mich schmiegen wollen. Ich sehe Menschen, die aus der Ferne zu mir zu kommen scheinen und erkenne, dass all das jetzt zu mir findet, was ich gerufen habe.
So stehe ich, öffne meine Arme, mein Herz und empfange … und höre, dass sich Töne unter diese Bilder mischen. Töne, die aus mir heraus zu kommen scheinen und Töne die sich um mich herum befinden. Sie vereinen sich und erklingen als herrlich anzuhörender Seelenklang. So verweile ich hier und lasse geschehen, nehme wahr und auf und spüre, wie tiefe Berührung mein Herz erwärmt und erweicht. Wie Heilung geschieht, tiefe Heilung. Wie ich ankomme – im Jetzt. DANKE ❤

Ich lade in mein Leben ein …

Ich lade in mein Leben ein –
alles was mich in der Seele berührt 🙂
alles, was mein Herz singen lässt –
die Freude, die Leichtigkeit.

Ich lade in mein Leben ein –
sanfte Heilung, sanftes Licht,
Umarmungen in Liebe –
all Jene, die mir wohlgesonnen.

Ich lade in mein Leben ein –
Fülle und Wohlstand,
fließende Welten und Geschenke,
von mir zu dir, von dir zu mir.

Ich lade in mein Leben ein –
einen Raum des Friedens,
der Stille, des Seins.
Alles, was mir, was uns dient.

Ich öffne meine Hände, mein Herz …
und lade ein, was mit mir schwingt,
was mich berührt, erinnert, trägt
und was vereint … ❤

Während ich diese Worte fließen lasse, läuft im Hintergrund das neue Musikstück von Balanza. Diese Klänge und Worte berühren mein Herz sehr und begleiten mich gerade 🙂 … herzlichen Dank Martina und Wolfgang ❤

Was ist wirklich wichtig?

Diese Frage begleitet mich in diesen Tagen vermehrt. Was ist in meinem Leben wirklich wichtig und was wünsche ich mir bzw. wo fehlt noch etwas?
Wenn ich mich dieser Frage nähere, dann kommt sofort ein Wort … miteinander. Menschliches Miteinander, sich auf Seelenebene begegnen, wissen, dass man sich schon ewig kennt, zusammen gehen … sich dabei immer wieder annähern und begegnen und doch den eigenen Raum leben dürfen … miteinander kreieren, Neues erschaffen, Spaß haben, albern sein, lachen und schweigen.

Es ist gerade so, als ob all diese tief in mir schlummernden Sehnsüchte erneut nach oben gespült werden. In den Nächten gehen meine Träume tief, mitnehmen kann ich selten etwas. Mein Körper läuft derzeit auf Hochtouren, alle möglichen Dinge machen sich mal kurz, mal länger bemerkbar. Ich spüre noch mehr als bisher, nehme die kleinste Energieverschiebung oder all die heftigen kosmischen Einstrahlungen in allen Zellen wahr. Das allein reicht schon, um sich in manchen Momenten zu fragen, wie tief denn noch? Doch was es gleichzeitig aufwirbelt ist auch nicht ohne. Es ist fast, als ob jetzt noch mal so richtig Anlauf genommen wird, damit unser innerer Kern noch klarer geschliffen wird. Und dazu müssen eben auch Sehnsüchte sichtbar werden und die Dinge sich zeigen, die einen manchmal schon ein Leben lang begleiten und wo man vielleicht auch meint, dass sie nicht für einen bestimmt sind. Doch hier stoppe ich mal eben … das kann nicht sein, dass etwas nicht lebbar sein soll … zumindest nach meinem Verständnis. Und so gehe ich tiefer und schaue … was ist es, was mich sehnsüchtig nach anderen schauen lässt? Was ist es, was ich mir nicht selbst geben kann? Oder ist es gar nicht so wichtig, dies alles zu analysieren, sondern ist es einfach normales menschliches Sein … hier nicht nur allein zu gehen, sondern in einer Seelengemeinschaft leben zu dürfen?

Wisst ihr, ich erfahre es seit Jahren so … durch mein Schreiben erreiche ich viele Menschen, öffne viele Herzen … und sehe doch nicht, wie dies geschieht bzw. wen ich berühren und erinnern darf (außer dann, wenn doch mal eine Rückmeldung zu mir findet). Es ist manchmal, als ob ich zwar diese starke Verbundenheit spüre, aber dabei irgendwie außen vor bleibe. Ein Beispiel dazu: wenn jemand Einzelberatungen gibt (egal, mit welchen Werkzeugen), dann sieht derjenige sofort eine Reaktion und hat den Kontakt. Das habe ich so alles kaum erfahren … wobei ich mittlerweile weiß, dass dies auch nicht meine Aufgabe ist. Ich möchte damit auch nur verdeutlichen, wie es mir viele Jahre lang ging. Wenn andere über volle Mailfächer jammern, ist meins meist leer … 😉

Dazu kommt, dass ich, wie sicher viele von uns, meinen Weg größtenteils allein gegangen bin. Das war ok, denn nur so konnte ich zu dem finden, was tief in mir schlummert. Nur so konnte ich Ich werden, mich sehen und erkennen, mich lieben und erinnern.

Doch auch hier zeigt sich mir, es ist genug! Mir ist wichtig, dass sich in meinem Leben auch noch etwas anderes zeigt … dass wir uns hier begegnen und miteinander gehen bzw. das Neue miteinander erschaffen. Dazu schwingt etwas in mir. Ich las zum Jahresende einen so berührenden Text mit dem Titel: „Irgendwann kommt ein Mensch in dein Leben …“ Dieser schwingt ganz doll in mir. Ich drücke den Inhalt mal mit meinen Worten aus:

Irgendwann kommt ein Mensch in dein Leben der sich nicht für deine Vergangenheit interessiert, der mit dir in die Zukunft gehen will, der das Jetzt mit dir teilen will, weil du bist, wie du bist – der dich erkennt, der dich sieht. Dieser Mensch ist da, weil er deine Nähe spürt, weil er spürt, dass ihr euch einst verabredet habt. Eure Seelen kennen einander und wollen hier diesen Lebenstanz gemeinsam tanzen.
Ihr beide wisst tief in euch, dass dieses gemeinsame Gehen noch tiefer geht und noch mehr Heilung bringt. Doch ihr vertraut, dass ihr immer getragen seid und da etwas ist, was euch auffängt. Ihr umsorgt euch gegenseitig und seid füreinander da.
Dieser Mensch lässt zu, dass du sein darfst wie du bist und dich nicht mehr anpassen und verstellen muss. Du findest bei ihm und mit ihm in deine Ruhe – du kommst an. Endlich kommst du an … an diesem Ort, den du schon so lange suchst. Den du zwar schon in dir gesehen hast, doch im gemeinsamen Sein noch intensiver wahrnehmen kannst.
Und so ist da eine Kraft, die so viel größer, kräftiger, mächtiger, strahlender und liebevoller ist als die Kraft, die jede Seele allein trägt. 

Dies bewegt sich seit Tagen immer mal wieder in mir, jetzt gerade mehr 😉 . Es hat alles damit zu tun, dass unser aller Alleingehen ein Ende finden darf und wir uns jetzt finden. Es scheint, dass sich hier gerade Dinge verschieben, öffnen und zeigen wollen. Ich spüre, es geht was auf. Und ich sehe, ich darf mich dem, was ist, hingeben, all die inneren Bilder zulassen, schauen, was mir wirklich wichtig ist und mich bewusst dafür öffnen, den nächsten Schritt zu sehen, die nächste Ebene zu betreten und all das in mein Leben einladen, was ich gern da haben möchte. Oh ja, dass ist gut 🙂 ! Während des Schreibens wird mir bewusst, dass ich selbst ja Schöpfer bin! Ok, na dann …

Ich lade in meine Leben ein … ab hier geht es dann in meinem Inneren und meinem persönlichen Raum weiter 😉 … ich wünsche euch viele Erkenntnisse und vielleicht ebenso ein Erinnern und Wissen, was in eurem Leben wichtig sein will … es scheint (so kurz vor dem Vollmond morgen) wichtig zu sein 🙂 !


Dazu kamen noch:

Ich lade in mein Leben ein – ein Gedicht

Seelenklang – innere Bilder


Liebe Margit, ganz herzlichen Dank für deine Spende!!!

PS1: Für meine Arbeit als Blogautor erhalte ich kein regelmäßiges Einkommen. Deshalb freue ich mich, wenn du mich finanziell durch deine  Spende  unterstützt… danke ❤

PS 2: Meine Seite bei Telegram … https://t.me/imsein2